Um die Webseite optimal gestalten und verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Voraussetzung für die Verwendung von Cookies ist Ihr ausdrückliches Einverständnis. Dieses können Sie durch anklicken und Aktivierung des "Einverstanden-Buttons" erklären. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit in unserer Daten­schutz­erklärung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Daten­schutz­erklärung. Ohne Zustimmung kann es zu Beeinträchtigungen im Benutzererlebnis auf der Website kommen.

Im Zeitraum vom 21.11.2018 bis 18.01.2019 findet die Jahresablesung statt.

Informationen zu den Stromabschaltungen zur Erhaltung der Systemstabilität

Aufgrund von äußeren Einflüssen werden Abschaltungen im Stromnetz der FairNetz GmbH notwendig. Inwiefern Sie hiervon betroffen sind, können Sie hier wie nachfolgend beschrieben erfahren:

Für die Städte und Gemeinden:

  • Eningen unter Achalm
  • Kirchentellinsfurt
  • Reutlingen einschließlich Vororte
  • Pfullingen
  • Wannweil

werden die Abschaltungen direkt von der FairNetz GmbH vorgenommen. Inwiefern und wann Sie von einer Abschaltung betroffen sind, können Sie über den folgenden Link erfahren.

Übersichtsplan Abschaltgruppen

Bitte haben Sie Verständnis, dass es im Grenzbereich zwischen zwei Abschaltgruppen zu Überschneidungen und somit nicht zu einer klaren Zuordnung kommen kann.

Für die Gemeinde

  • Gomaringen
  • Pliezhausen
  • Neckartenzlingen
  • Bempflingen
  • Riederich
  • Walddorfhäslach
  • Wolfschlugen
  • Bad Urach

werden die Abschaltungen von der Netze BW vorgenommen. 

Inwiefern und wann Sie von einer Abschaltung betroffen sind, können Sie auf der Homepage der Netze BW erfahren.

Bitte beachten Sie, dass die hier bereitgestellten Informationen von Tag zu Tag variieren können. Wir bitten Sie daher, Ihre Abfrage regelmäßig zu wiederholen. Die Abschaltungen sind unabhängig vom Lieferanten von dem Sie beliefert werden.

Rechtlicher Rahmen und Erläuterungen zum Thema Systemverantwortung

  • Mit den Regelungen zur Systemverantwortung in den §§ 13 und 14 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) hat der Gesetzgeber Rahmenbedingungen geschaffen, die es den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) erlauben, bei Gefährdungen oder Störungen der Sicherheit oder Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems in der jeweiligen Regelzone Maßnahmen zu ergreifen, die der Störung oder Gefährdung der Versorgungssysteme entgegenwirken und deren Sicherheit und Zuverlässigkeit gewährleisten. Gleiches gilt für alle den ÜNB nachgelagerte Verteilernetzbetreiber (VNB) im Rahmen ihrer Verteilungsaufgaben, soweit sie für die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Elektrizitätsversorgung in ihren Netzen verantwortlich sind.

  • Gemäß § 13 Abs. 2 Satz 1 EnWG sind die ÜNB im Rahmen der Zusammenarbeit nach § 12 Abs. 1 EnWG berechtigt und verpflichtet, sämtliche Stromeinspeisungen, Stromtransite und Stromabnahmen in ihren Regelzonen den Erfordernissen eines sicheren und zuverlässigen Betriebs des Übertragungsnetzes anzupassen oder diese Anpassung zu verlangen, sofern sich eine Gefährdung oder Störung der Sicherheit oder Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems in der jeweiligen Regelzone durch Maßnahmen nach § 13 Abs. 1 EnWG nicht oder nicht rechtzeitig beseitigen lässt.

  • Im Falle eines Erzeugungsmangels bzw. zu hoher Netzlast, wird die Maßnahme der Lastreduzierung nach §13 (2) in Verbindung mit §14 (1) und (1c) EnGW durchgeführt.

  • Das bedeutet, dass der Netzbetreiber in dessen Netz der Engpass vorliegt, von nachgelagerten Netzbetreibern die Unterstützung zur Lastreduzierung verlangen kann. Wenn alle markt- und netzbezogenen Maßnahmen ausgeschöpft sind, wird eine Lastreduzierung dadurch erreicht, dass der Netzbetreiber in einem rollierenden Systematik Teile seiner Versorgungsgebiete abschaltet.

  • Um die Kunden in diesem Falle darüber zu Informieren, wann und wie lange sie abgeschaltet werden, machen Netzbetreiber in einer sogenannten „Darksite“ die Abschaltgebiete und Abschaltzeiten im Internet bekannt. Diese Internetseite wird nur in einem solchen Krisenfall aktiviert.